Die heilige Hademund von Ebersberg und Gräfin in Kärnten, + 11.11.1029 - Fest: 11. November

 

Die dritte Blume im Kranz von Ebersberg ist die heilige Hademunda. Sie war die Tochter Adalberos und die Schwester des Grafen Ulrich. Mit diesem in heiliger Furcht des Herrn erzogen und zu aller Gottseligkeit angeleitet, verehelichte sie sich mit dem Markgrafen Marquard dem Jüngeren von Kärnten. Nur kurze Zeit lebte sie im Ehestand. Nach dem frühzeitigen Tod ihres Gemahls verteilte sie all ihr Hab und Gut an die Armen und wallfahrtete als arme Pilgerin nach Jerusalem, um dort ihre Lebenstage zu beschließen. An der heiligen Stätte diente sie nach dem Beispiel der heiligen Frauen aus den Zeiten des heiligen Hieronymus dem Herrn in Wachen und Beten und beschloss ihr gottgeheiligtes Leben den 11. November 1029. Ihr Grab verherrlichte der Herr durch viele Wunder, die auf ihre Fürbitte daselbst gewirkt wurden. Auf die Nachricht von ihrem seligen Tod fasste auch ihr Bruder, Graf Ulrich, in seinem hohen Greisenalter den Entschluss, nach Jerusalem zu wallfahrten; allein es wurde ihm missraten, und er, beschloss, wie wir gesehen, seine Tage im Frieden zu Ebersberg.