Der heilige Gregor von Nyssa, Bischof und Bekenner, Kappadocien, + 9.3.400 – Fest: 9. März

 

Der heilige Gregor wurde im Anfang des 4. Jahrhunderts zu Cäsarea in Kappadocien aus einer heiligen Familie geboren. Er war der jüngste Bruder des heiligen Basilius des Großen, dem er auch seine vorzügliche wissenschaftliche Bildung verdankte. Er hatte sich durch seine Gelehrsamkeit bei seinen Mitbürgern einen hohen Ruf erworben und verehelichte sich schließlich Theosebia, einer ansehnlichen jungen Frau, mit der er bis zu ihrem Tod in einer keuschen Ehe lebte. Wegen seiner ausgezeichneten Tugenden wurde er zum Bischof von Nyssa erwählt. Dieses Amt verwaltete er mit einem solchen Eifer und mit so großer Sorgfalt wachte er für die Erhaltung der reinen Lehre Jesu, dass ihn der Kaiser Valens, der der arianischen Irrlehre zugetan war, von seinem bischöflichen Sitz verjagte und in das Elend verwies. Acht Jahre lang lebte der Heilige, entfernt von seiner Herde, in der Verbannung. Schließlich wurde sein Flehen und seine Geduld in Not und Kummer belohnt. Die heilige Vorsehung fügte es, dass er zur Freude der Gläubigen wieder in sein Bistum zurückkam, wo er mit erneutem Mut für die Rechte der Kirche kämpfte und die Religion Jesu gegen die Angriffe der Irrlehrer verteidigte. Bald danach wohnte er der Kirchenversammlung zu Antiochia bei, auf der er sich durch seine Wissenschaften und seinen apostolischen Eifer unter allen anwesenden Bischöfen auszeichnete. Nach Beendigung der Versammlung besuchte er seine heilige Schwester Maorina, der er auf ihrem Sterbebett Trost zusprach. Auf der Kirchenversammlung zu Konstantinopel widerlegte er den Ketzer Eunomius vollkommen und weil damals unter den Bischöfen im Pontus große Unordnungen und Misshelligkeiten obwalteten, wurde er und Helladius von den versammelten Vätern zu Richtern über sie gewählt, bei der Gelegenheit er alle Mittel, ja persönliche Besuche anwendete, um Frieden und Einigkeit unter den entzweiten Gemütern zu bewirken.

 

Der heilige Gregor von Nyssa war ein helles Licht in der Kirche Christi und seinem Eifer in Verbreitung und Erhaltung der reinen Lehre gebührt ein unsterbliches Lob. Mehrere, und unter ihnen besonders der heilige Gregor von Nazianz, tadeln ihn, dass er sich bei feierlichen Gelegenheiten, besonders bei den Begräbnissen der Kaiserin Flaccilla und ihrer Tochter Pulcheria zu sehr der Wohlredenheit beflissen habe. Aber dieser Tadel betrifft nur den Strom seiner Beredsamkeit und hat keinen Bezug auf sein heiliges und tätiges Leben. Als die allgemeine Kirchenversammlung zu Konstantinopel vollendet war und von dem Patriarchen von Jerusalem dringende Klagen geführt wurden, dass in seinem Bistum die Arianer so große Verwüstungen angerichtet hätten, machte der heilige Gregor eine Reise dahin und bekehrte durch seine eindringliche Beredsamkeit Unzählige für die Wahrheit des Christentums. So wirkte er mit rastloser Tätigkeit für die Wohlfahrt der Kirche und für das Seelenheil seiner Mitmenschen. Er starb in einem hohen Alter am 9. März um das Jahr 400.