Der heilige Gregor, Bischof und Bekenner von Langres, + 4.1.541 - Fest: 4. Januar

 

Der heilige Gregor war einer der vornehmsten Ratsherren der Stadt Autun. Nach dem Tod seiner Gemahlin widmete er sich ganz der Übung der christlichen Vollkommenheit. Trotz seines Widerstrebens wurde er in seinem siebenundfünfzigsten Lebensjahr auf den bischöflichen Stuhl von Langres erhoben. Dreißig Jahre lang stand er seiner Kirche mit ebenso viel Eifer als Klugheit vor. Um jedoch des Himmels Segen noch reichlicher auf sein Wirken herabzuziehen, heiligte er seinen Dienst durch eine tiefe Demut, durch ununterbrochenes Gebet und außerordentliche Strenge sich selbst gegenüber. Der heilige Gregor von Tours, sein Urenkel, berichtet in seinem Geschichtswerk, dass er, nicht zufrieden damit, die freien Stunden des Tages in glühender Unterhaltung mit Gott zuzubringen, auch zur Nacht heimlich aufstand, um in die Kirche zu gehen, deren Türen ihm von Engeln geöffnet wurden, die man dann mehrere Stunden lang mit ihm Psalmen singen hörte. Seine Hirtensorgfalt erstreckte sich nicht weniger auf die Heiden wie auf die Christen. Wie er diese ihrem Lasterleben entriss, so befreite er jene aus der Todesnacht der Abgötterei. Bei seinem Tod am 4. Januar 541 sah man den Himmel sich öffnen, und auf seine Anrufung fühlten Gefangene ihre Ketten fallen und erlangten ihre Freiheit wieder. Sein frommer Sohn Betricus wurde sein Nachfolger auf dem Bischofsstuhl von Langres.