Der heilige Gaucherius (auch Valcarius), Prior von Aureil in Frankreich, regulirter Chorherr in der französischen Provinz Limousin, + 9.4.1130 - Fest: 9. April

 

Dieser Heilige war aus Meulan, einem Städtchen an der normannischen Grenze. Er verließ sein Vaterland im 18. Jahr mit einem gewissen Germon, und zog nach Limousin. Er hielt sich da auf an einem abgelegenen Ort, der nun den Namen Chavagnac führt, und lebte mit seinem Genossen drei Jahre in den Übungen des Gebetes und der Buße. Von dort gingen sie in ein nahes Gehölz, Aureil genannt, und stifteten zwei Klöster, das eine für das männliche und das andere für das weibliche Geschlecht, unter der Regel der regulirten Chorherren des heiligen Augustinus, die Papst Alexander II. im Jahr 1063 gutgeheißen hatte. Der Zweck dieser Regel war, unter den Geistlichen, besonders unter den Kanonikern, eine Verbesserung zu erwirken. Durch seine Reden und Tugendbeispiele erhob der heilige Valcar seine Jünger zu einer hohen Vollkommenheit. Er stand in sehr enger Verbindung mit den Chorherren von Limoges und mit dem heiligen Stephanus von Múret oder Grandmont, dessen Einsiedelei nicht weit von Aureil entfernt war. Er starb an einem Sturz den 9. April 1130, im 80. Jahr seines Alters. Papst Cölestin III. sprach ihn 1194 heilig. Er wird an diesem Tag zu Aureil und Meulan verehrt.