Der heilige Galganus, Einsiedler von Siena, + 3.12.1181 - Fest: 3. Dezember

 

Der heilige Galganus, geboren in einem Dorf bei Siena, führte in seiner Jugend ein sehr weltliches Leben. Im Schlaf zweimal ermahnt, ein Soldat Christi zu werden, kam er auf den Berg Sepio, wo er eine dritte Mahnung erhielt. Da ihm seine Eltern um dieselbe Zeit eine reiche Braut ausersehen hatten, und er sie zu besuchen einen Ritt machte, blieb das Pferd zur Hälfte des Weges plötzlich stehen und konnte durch keinen Sporn weiter getrieben werden. Tief bewegt darüber baute er sich eine Zelle und überwand da einsam lebend herzhaft alle Versuchungen. Auch seine Braut bewog er, ein Gleiches zu tun. Gott gab ihm viele Gnaden. Er sah Abwesendes wie Gegenwärtiges, blickte in die Zukunft, trieb die Teufel aus den Besessenen und stellte den Kranken die Gesundheit wieder her. Nachdem er im Jahr 1181 entschlafen war, kamen zu seinem Begräbnis die Bischöfe von Volterra und Massa, auch mehrere Äbte. Die Wunder, die an seinem Grab geschahen, bewogen den Papst, ihn heilig zu sprechen. Es wurde auch auf seinen Namen eine Kirche erbaut und eine Abtei gegründet.