Der heilige Fridian (Frigdian/Frigidian), Bischof und Bekenner von Lucca, Italien, + 18.3.578 - Fest: 18. März

 

Dieser Heilige, den man noch Frigidian oder Frigdian nennt, war nach einigen Schriftstellern Sohn eines Königs von Ultonien in Irland. Wenigstens glaubt man fast allgemein, dass er ein Irländer von Geburt gewesen sei. Durch sein Verlangen, sich in der Tugend und den geistlichen Wissenschaften zu vervollkommnen, reiste er nach Italien, wo ihn seine Verdienste auf den bischöflichen Stuhl von Lucca, nach dem Tod des Geminianus, erhoben haben. Er war der elfte Bischof dieser Kirche, die vom heiligen Paulinus, den man für einen Jünger des heiligen Petrus hält, gestiftet worden ist. Durch seine Gebete hemmte er die Überschwemmungen des Flusses Serchio, der den größten Teil der Stadt Lucca hätte unter Wasser setzen müssen.

 

Der heilige Fridian starb 578 und wurde an dem Ort begraben, wo jetzt die Kirche seines Namens steht. Papst Alexander II. ließ einige der regulierten Chorherren, die sie versahen, nach Rom kommen, um da in den Kirchen des heiligen Johannes im Lateran und des Kreuzes zu Jerusalem denselben Orden einzuführen. Die Kongregation des heiligen Fridian wurde im Jahr 1507 mit jener des heiligen Johannes im Lateran vereinigt.