Die heilige Frideswida, Jungfrau und Äbtissin von Oxford, England, + 19.10.735 oder 727 oder 790 – Fest: 19. Oktober

 

Die heilige Frideswida, Äbtissin des Benediktinerordens zu Oxford in England, eine Fürstentochter von Geburt, erfasste frühzeitig die Wahrheit, dass außer Gott alles eitel Nichts sei, und bestrebte sich mit Hintansetzung ihrer Abkunft und Schönheit einzig nur ihm zu dienen. Zu dem Ende trat sie in das von ihrem frommen Vater Dida 750 zu Oxford gestiftete Kloster, übernahm dort die Leitung und war aus allen Kräften bestrebt, mit ihren Untergebenen auf dem Weg der Vollkommenheit voranzuschreiten. Doch hatte sie durch Gottes Zulassung eine schwere Prüfung zu bestehen. Algar, der Fürst der Mercier, versuchte sie mit Gewalt zu entführen, und sie entging seinen Händen nur durch ein Wunder, indem der Himmel im Augenblick des Angriffs den Räuber mit plötzlicher Blindheit schlug. Nach diesem Vorfall ließ sie sich in einiger Entfernung zu Thornbury ein Bethaus errichten, wo sie einzig der Betrachtung lebte, bis der Herr sie gegen die Mitte des 8. Jahrhunderts zum ewigen Lohn rief. In der katholischen Zeit wurde sie als Patronin der Stadt und Universität Oxford verehrt.