Der heilige Fidelis von Sigmaringen, Priester und Martyrer von Seewis, + 24.4.1622 - Fest: 24. April

 

Nehmen wir einmal an, du seiest im Jahr 1600 geboren worden, und wenn wir dann weiter annehmen, du seiest zwölfjährig am Franziskustag, am 4. Oktober 1612 also, zufällig in die Stadt Freiburg im Breisgau gekommen, so hättest du etwas Schönes erlebt.

 

Die ganze Stadt ist auf den Beinen. Männer und Frauen, Alte und Kinder, alles strömt in Festtagskleidern durch die Straßen einem bestimmten Ziel zu, und es ist das Ziel nicht das herrlich hochragende Münster Unserer Lieben Frau, sondern die schlichte Kapuzinerkirche, die erst vor kurzem erbaut wurde. Vom Menschenstrom getragen, siehst auch du dich plötzlich dieser Kirche gegenüber, und wie du den ersten besten fragst, was denn eigentlich los sei, stehen gleich zehn Freiburger um dich herum und geben dir mit der weltberühmten Freiburger Freundlichkeit Auskunft. „Hab die Ehr!“ sagen sie. So liebenswürdig und höflich sind nur die Freiburger, und dann erzählen sie dir die folgende Geschichte.

 

Heute feiere der Doktor Markus Roy Primiz, und anschließend werde er in die braune Kapuzinerkutte gesteckt. Aus dem Hohenzollerschen stamme Markus. Zu Sigmaringen sei er vor fünfunddreißig Jahren als Kind des aus Flandern eingewanderten Adlerwirtes und Bürgermeisters Roy geboren worden. Hier in Freiburg habe er an der Hochschule jahrelang studiert, in der Hauptsache die Rechtswissenschaft und nebenbei auch die Gottesgelehrtheit. Weil er ein erstklassiges Köpfchen besäße, stets auch fleißig und fromm gewesen sei, habe er es mit jungen Jahren schon zu etwas gebracht und sei Beisitzer am Obersten Landgerichtshof zu Ensisheim drüben im Elsass geworden, aber nicht lange danach habe er die einträgliche Stelle aufgegeben, weil ihn die Ungerechtigkeit, mit der die Richter vielfach vorgingen, angeekelt habe. Da sei er Priester geworden. Heute feiere er Primiz und trete zugleich in den Kapuzinerorden ein.

 

Das erzählen dir an dem genannten 4. Oktober 1612 die freundlichen Leute in Freiburg und verabschieden sich von dir mit einem letzten: „Hab die Ehr!“

 

Da betrittst auch du die Kirche und siehst den Neupriester am Altar, einen hochgeschossenen, mächtigen, prächtigen Mann, wie er mit großer Andacht sein erstes heiliges Opfer darbringt. Zum Schluss der Messe empfängst du mit den anderen Anwesenden den Primizsegen, von dem die Leute mit Recht sagen, dass er ein paar Schuhsohlen wert sei. Anschließend erlebst du noch die feierliche Einkleidung bei den Kapuzinern und hörst, dass der Doktor Markus Roy fortan schlichtweg Pater Fidelis heißt. Fidelis bedeutet bekanntlich „der Treue“.

 

Treu ist in der Tat der Pater Fidelis gewesen, in Wahrheit ein Mann, der seinem Namen Ehre machte. Treu verwaltete er das heilige Priesteramt, mahnte, tadelte, lobte, hörte Beichte, besuchte ohne jede Furcht vor Ansteckung die Cholerakranken, nahm sich als ehemaliger Rechtsanwalt mit Vorliebe der ungerecht bedrückten Witwen und Waisen an, vermittelte ungezählte Almosen von den Reichen zu den Armen und war dazu ein vorzüglicher Prediger, der kein Blatt vor den Mund nahm. Als einst nach einer kräftigen Predigt ein reicher Bürger zu Fidelis sagte: „Pater, wenn ihr Kapuziner, die ihr doch nur von Almosen lebt, fettere Suppen essen wollt, so dürft ihr nicht so scharf auf der Kanzel sprechen“, entgegnete der Gerügte: „Was kümmern mich eure fetten Suppen. Wisst, nicht der Suppen wegen predige ich, sondern ich sage, was mir das Gewissen zu reden vorschreibt.“ So war Pater Fidelis, ein Mann mit Rückgrat, treu seiner Pflicht, und diese herrliche Treue bewährte er bis in den Martertod.

 

Pater Fidelis erhielt nämlich den Auftrag, in einem Teil der Schweiz, dessen Bewohner fast ausnahmslos zu den Kalvinisten übergetreten waren, den katholischen Glauben von neuem zu predigen. Es war eine gefährliche Sache, Pater Fidelis sah klar voraus, dass ihm der Auftrag das Leben kosten werde. Als Mann der Treue zögerte er allerdings nicht einen Augenblick. Mutig wagte er sich unter die feindlich gesinnten Irrgläubigen, und da wurde er wenige Monate später, am 24. April 1622, am vierten Sonntag nach Ostern, während der Predigt auf der Kanzel beschossen und kurz darauf von den Kalvinisten in sinnloser Wut mit Spießen, Keulen, Prügeln, Morgensternen und Schwertern erschlagen. So besiegelte Pater Fidelis die Treue mit dem eigenen Blut im Martertod, und auf diese Weise ist er der erste Martyrer des damals noch jungen Kapuzinerordens geworden.