Die heilige Eusebia, Äbtissin von Hamay (Hamaige), Diözese Arras, Frankreich, + 16.3.680 - Fest: 16. März

 

Diese Heilige wurde geboren im Jahr 637, gegen Ende der Regierung Dagoberts I. Sie war die Tochter eines französischen Edelmannes aus den Niederlanden, Adalbaud mit Namen, und der heiligen Richtrudis, die nach dem Tod ihres Gemahls Äbtissin von Marchiennes wurde. Eusebia wuchs auf unter den Augen der seligen Gertrudis, ihrer Großmutter, die dem Kloster von Hamay oder Hamaige, vorstand. 649 wurde sie zur Nachfolgerin der Äbtissin Gertrudis erwählt. Da sie noch sehr jung war, ließ sie ihre Mutter nach Marchiennes kommen, um sie in der großen Kunst, andere zu regieren und zu leiten, heranzubilden. Nach ihrer Rückkehr aus Marchiennes stand sie ihrer Klostergemeinde mit einer Klugheit vor, die weit über ihr Alter erhaben war. Immerdar gab sie das Beispiel einer tiefen Demut, einer unwandelbaren Sanftmut, einer strengen Enthaltsamkeit, einer unbefleckten Reinigkeit des Leibes und der Seele, und einer vollkommenen Treue in der Beobachtung der Ordensregeln. Ihr glückseliger Tod erfolgte am 16. März 660 oder 680. Die heilige Eusebia wird an diesem Tag in allen Märtyrerbüchern erwähnt.

 

Bei den Bollandisten schrieb ein Unbenannter etwa 200 Jahre nach ihrem Tod das Leben dieser Heiligen auf. Er arbeitete nach alten Urkunden, die von der Zerstörungswut der Normänner gerettet worden sind.