Der heilige Dubricius, Bischof von Landaff, England, + 14.11.522 - Fest: 14. November


Mitten in dem Verderbnis, das vor dem Einfall der Angelsachsen unter den alten Briten eingerissen war, erweckte Gott heilige Hirten, die durch Wort und Beispiel ihre Landsleute zur Buße anmahnten. Unter die Zahl dieser Gottesmänner gehört auch Dubricius, dessen Hauptwirkungskreis South-Wales war. Er war auf der Insel Miserbdil geboren worden, nahe bei dem Fluss Guy. Zuerst war der Heilige in der Provinz Warwick aufgetreten. Er hat die Heiligen Schriften zu Hentlan erklärt und eine zweite Schule zu Moch-res errichtet. Von allen Gegenden Britanniens kamen Schüler zu ihm, so dass er schließlich um die Tausend um sich versammelt sah. Unter ihnen waren der heilige Samson, der heilige Teliaus und viele andere, von denen manche durch Tugend und Wissenschaft berühmt zur bischöflichen Würde erhoben wurden. Die der Bildung seiner Schüler gewidmete Sorgfalt hinderte ihn jedoch nicht, seine eigene Heiligung zu wirken, und auf die Stimme des Geistes Gottes in der Einsamkeit und im Gebet zu horchen. Auf einer um das Jahr 446 gehaltenen Synode weihte ihn der heilige German zum Bischof von Landaff. Und als er 495 auf den erzbischöflichen Stuhl von Caerleon versetzt wurde, erhielt er den heiligen Teliaus zum Nachfolger im Bistum Landaff. In einer 512 zu Brevi gehaltenen Synode legte er schließlich sein Erzbistum zu Gunsten des heiligen David nieder, und zog sich zurück auf die Insel Bardsey oder Euly, an der Küste der Provinz Caernarvon, wo er kurz danach starb und begraben wurde. Man liest bei Camden und anderen Schriftstellern, dass zwanzigtausend Heilige, das heißt zwanzigtausend Einsiedler oder Klostergeistliche, auf dieser Insel begraben seien. In der Folge wurden die Reliquien des heiligen Dubricius nach Landaff gebracht.