Der selige Bernardin Tomitani von Feltre, italienischer Priester, + 28.9.1494 – Gedenktag: 28. September

 

Der gottselige Bernardin, geboren zu Feltre, einer Stadt in den vormaligen Staaten von Venedig, stammte von einer ehrbaren Familie ab. Er machte mit gutem Erfolg seine Studien, und schien zu einer ehrenvollen Stelle in der Welt bestimmt zu sein, als ihn eine Predigt, die der heilige Jakobus von der Mark zu Padua hielt, wo er damals die Rechte studierte, gänzlich von der Welt losriss, und ihm den Entschluss einflößte, in den Orten des heiligen Franziskus zu treten. Sein Beispiel zog auch einen seiner Brüder und drei seiner Schwestern zu derselben Lebensweise hin. Bernardin konnte sich in seiner tiefen Demut nicht entschließen, öffentlich das Wort Gottes zu verkündigen. Seinem Gewissensrat gelang es endlich doch, ihn auf andere Gesinnungen zu bringen. Und bald wirkte der gottselige Ordensmann Wunderdinge durch seine Predigten. Er trat vor Papst Innocenz VIII. und vor den Kardinälen auf, die größten Städte Italiens wollten ihn hören, und überall bewunderte man seine fromme Beredsamkeit. Von heiliger Nächstenliebe und glühendem Eifer entflammt, scheute er keine Mühe, um seine Mitbürger aus den Händen der Wucherer zu befreien, die damals ganze Familien ins Verderben zogen. Seine Klugheit und Unterscheidungsgabe bewährte er als Guardian und Provinzial, Stellen, die er nach einander bekleidete. Endlich starb er, nachdem er sein Leben gänzlich der Ehre Gottes und dem Heil des Nächsten gewidmet hatte, zu Pavia am 28. September 1494, in seinem 56. Lebensjahr. Der Heilige Stuhl hat dem Orden erlaubt, an eben diesem Tag sein Andenken zu ehren.