Der heilige Amaranth, Märtyrer zu Albi, Frankreich, + 249 - 251 - Fest: 7. November


Die besonderen Lebensumstände und Handlungen des heiligen Amaranth sind uns nicht überliefert worden, man weiß nur so viel, dass er für den Glauben starb. Die einen setzen seinen Märtyrertod in die Zeit der Decischen Verfolgung. Andere schreiben ihn der Grausamkeit des deutschen Königs Chrocus zu, der unter den Regierung Valerians Gallien verheerte und viele Christen umbringen ließ. Amaranth besiegelte seinen Glauben im Dorf Vians oder Vieux, bei Albi. Gott fügte es, dass das Grab des heiligen Blutzeugen, das einige Zeit unbekannt geblieben war, zur Erbauung der Gläubigen aufgefunden wurde, und verherrlichte es durch mehrere Wunder. Der heilige Eugen von Karthago, der von den Vandalen wegen seines Glaubens nach Gallien verbannt worden war, wollte am Grab unseres heiligen Märtyrers sterben. In der Folge hat man die Reliquien dieser zwei Heiligen in die Kathedralkirche von Albi versetzt, die unter dem Namen der heiligen Cäcilia geweiht ist. Das Fest des heiligen Amaranth ist in den Martyrologien von Ado und Usuard, sowie im römischen auf den 7. November angegeben.