Der heilige Agricola, Bischof von Chalons, Gallien, + 17.3.580 - Fest: 17. März

 

Agricola (in Frankreich wird er gemeinhin S. Arègle genannt), einer sehr angesehenen Familie in Gallien entsprossen, vereinigte mit inniger Frömmigkeit die herrlichsten Eigenschaften des Verstandes und des Herzens. 552 wurde er auf den bischöflichen Sitz von Chalons-sür-Saone erhoben. Seine Lebensart war sehr streng, nach dem Bericht des heiligen Gregor von Tours, der ihn genau kannte. Er bezeigte großen Eifer für die Unterweisung seiner Herde und die Verzierung der Kirchen. Man findet seinen Namen unter den Unterschriften des 3. Konzils von Orleans, gehalten im Jahr 538. Er wohnte ihm zwar nicht selbst bei, doch hatte er einen heiligen Priester als Stellvertreter dahin gesandt. Mehreren anderen Konzilien wohnte er in eigener Person bei, namentlich dem 2. von Auvergne, wo die schönen Einrichtungen, die zur Wiederherstellung der Einförmigkeit in der Kirchenzucht, der Reinheit der Sitten und des Glaubens in allen Kirchen Frankreichs zu Orleans getroffen worden waren, bestätigt wurden. (Die Kirchenräte, bei denen unser Heiliger teilnahm, sind: das 3. von Orleans im Jahr 541, das 5. derselben Stadt im Jahr 549, das 2. von Auvergne im Jahr 549, das 2. von Paris im Jahr 555, das 2. von Lyon im Jahr 567.) Er starb 580, im 83. Jahr seines Alters, und wurde begraben in die Kirche des heiligen Marcellus, wo man 878 seinen Leichnam entdeckte. Der heilige Agricola wird an diesem Tag im römischen Märtyrerbuch erwähnt. Auch die Kirche von Chalons feiert dessen Andenken am 17. März.