Tägliche Aufopferung seiner selbst in den Willen Gottes

 

(Von der heiligen Gertrud)

 

Liebreichster Gott, abermals erkenne ich vor dir, dass ich jeder Hinsicht dein Eigentum bin, da du selbst mich erschaffen, und durch das kostbare Blut Jesu Christi, deines eingeborenen Sohnes, erlöst hast. Was ich also immer bin und habe, das opfere, weihe und übergebe ich dir gänzlich und von ganzem Herzen, durch die Kraft und Wirkung des köstlichsten Herzens Jesu, auf so vollkommene Weise, als ich erkenne, dass deine göttliche Majestät dessen würdig ist, indem ich aus allen Kräften dir zu dienen verpflichtet bin. – Ich opfere und unterwerfe und übergebe mich von dieser Stunde an in alle Ewigkeit deinem göttlichen Willen, und verlange von Grund meines Herzens über alles, dass dieser dein allerheiligster und lobwürdigster Wille in mir, hinsichtlich meiner, und durch mich, sowohl in geistigen als leiblichen Dingen, in Zeit und Ewigkeit vollkommen erfüllt werde. Dir stelle ich meinen ganzen Willen anheim, und begehre weder Wohlfahrt noch Trübsal, weder Gesundheit noch Krankheit, weder Tod noch Leben. Dies allein ist mein höchstes Verlangen, dies mein Wunsch über alle Lüste der Welt, dass dein wohlgefälligster und preiswürdigster Wille sowohl in mir als in allen deinen Geschöpfen vollbracht werde. Deshalb spreche ich mit dem Herzen und dem Mund: „Nicht mein Wille, sondern dein Wille geschehe, o liebster Vater!“ – So nimm denn diese meine gänzliche Übergabe in deine Hände, und empfange dieses freiwillige Opfer meines eigenen Willens, den ich zu einem Brandopfer dir weihe, in Vereinigung jenes großen Opfers, das dein göttlicher Sohn dir darbrachte, als er in einer schweren Todesangst zur getreuesten Erfüllung deines väterlichen Willens sich erbot. Und da ich nun ganz dein eigen bin und in Ewigkeit verbleiben will, so nimm mit Barmherzigkeit mich als dein Kind an, und verleihe mir, dass ich nie mehr mein eigen werde – weder in der Zeit noch in der Ewigkeit.

 

(Vom heiligen Ignatius)

 

Nimm denn auf, o Herr, alle meine Freiheit, nimm hin alle meine Kräfte, das Gedächtnis, den Verstand und all meinen Willen. Was ich habe oder besitze, hast du mir gegeben, und was du mir gegeben, das stelle ich alles in deine Hände zurück, und übergebe es deinem Willen, damit du es regierst. Nur die Liebe zu dir und deine Gnade gib mir, und ich bin reich genug, und verlange sonst nichts. Amen.