Gebet vor der heiligen Kommunion

 

Heiland, Du himmlische Liebe, die alles umkleidet mit Licht,

Die nur von göttlichen Wonnen und seligen Freuden spricht;

 

Du Abglanz des hohen Gottes, der alles mit Segen erfüllt,

Vor dem der Seraph erbebend sein leuchtendes Antlitz verhüllt:

 

Du willst ins Herzchen mir steigen, in diesen armseligen Raum,

Mich kosten lassen der Liebe entzückenden Himmelstraum!

 

Du willst mit reiner Freude erfüllen mein jugendlich Sein!

So komm denn, o Liebe, o Liebe, ich warte schon lange Dein!

 

Ich habe in glühendem Flehen nach Dir mich gesehnet so lang,

Mich treibet zu Deinem Tische der Liebe inniger Drang.

 

Ich habe die Tage gezählet, die mich noch trennten von Dir;

O Gott, nun nahet die Stunde, mein Jesus, o komm doch zu mir!

 

Du liebst ja die Unschuld, die Jugend, ein reines Kindergemüt,

Das wie ein Stern der Tugend am Erdenhimmel erglüht.

 

Du wolltest die Erstlingsgaben von irdischer Herde und Flur,

Drum bring` ich Dir dar meine Kindheit und weih` sie mit heiligem Schwur.

 

O nimm sie und segne mein Leben, daß ich Dir diene mit Treu`,

Daß ich Dein Kind hienieden in Unschuld und Liebe stets sei!

 

Die Welt kann nie beglücken mein liebedürstendes Herz,

Nur Deiner Liebe Entzücken kann stillen jeden Schmerz.

 

O komm denn, mein Gott und mein alles, mich brennt der Liebe Glut;

Durchströme mein ganzes Wesen, Du süße Gnadenflut!