Die Großen Antiphonen im Advent

 

Bewusstsein des eigenen Sündenelendes und zuversichtliches Verlangen nach Befreiung aus diesem Zustand ist die Stimmung, die im Advent, der Vorbereitungszeit auf die Geburt unseres Erlösers, in uns vorherrschen soll. Daher die gemilderte Trauer, die sich in der Messe und dem Brevier dieser Zeit kund gibt. Und je näher wir Weihnachten kommen, um so mehr empfinden wir diese unsere Hilfsbedürftigkeit, aber um so stärker ist auch unsere Sehnsucht. Dieses bange, zuversichtliche Hoffen und Harren gibt sich besonders kund in den sieben Großen oder O-Antiphonen, die an den sieben Tagen, die der Weihnachtsvigilie vorangehen – also vom 17. Dezember an – der Reihe nach einzeln bei der Vesper gebetet werden. Die Großen Antiphonen werden sie genannt, weil sie nicht nur nach dem Magnifikat ganz gebetet oder gesungen werden, sondern auch vor demselben ohne Abkürzung ihren Platz finden, was sonst nur an höheren Festen zu geschehen pflegt. Der Name O-Antiphonen rührt daher, weil jeder Ausruf mit O anfängt. Dem traurig-freudigen Inhalt entspricht die Melodie. Unter verschiedenen Titeln allerdings richten sie sich doch gemeinsam alle an Jesus, den verheißenen Messias. In lebendigem Glauben und frohem Bewusstsein, dass wir den Erlöser wirklich besitzen, den die Juden und Heiden so innig und lange ersehnten, beten wir mit Demut und Vertrauen an jedem der genannten Tage, wenn möglich vor dem heiligsten Sakrament, eine von den folgenden Antiphonen.

 

1. Antiphon: O Sapientia

 

O Weisheit, die Du, hervorgegangen aus dem Mund des Allerhöchsten, von einem Ende bis zum andern reichst und alles ordnest in Kraft und Milde, komm und lehre uns der Weisheit Bahn.

 

2. Antiphon: O Adonäi

 

O Adonäi, Du Führer des Hauses Israel, der Du dem Mose in der Feuerflamme des Dornbusches erschienen und ihm auf Sinai das Gesetz gegeben, komm und strecke Deinen Arm aus, uns zu erlösen.

 

3. Antiphon: O Radix Jesse

 

O Wurzel Jesse, Du, der Du stehst zum Zeichen der Völker, vor dem verstummen werden Könige, und den Völker anrufen werden, komm, uns zu erlösen, und säume nicht länger.

 

4. Antiphon: O Clavis David

 

O Schlüssel Davids und Zepter des Hauses Israel, der Du öffnest, und Niemand schließt, der Du schließest, und Niemand öffnet, komm und führe aus der Haft des Kerkers den Gefesselten, der da sitzt in Finsternis und im Schatten des Todes.

 

5. Antiphon: O Oriens

 

O Aufgang! Du Glanz des ewigen Lichtes und Sonne der Gerechtigkeit, komm und erleuchte, die da sitzen in Finsternis und Todesschatten.

 

6. Antiphon: O Rex gentium

 

O Völker-König und ihre Erwartung, Du Eckstein, der Du das Getrennte vereinst, komm und rette den Menschen, den Du aus Lehm gebildet.

 

7. Antiphon: O Emmanuel

 

O Emmanuel, unser König und Gesetzgeber, Du Sehnsucht der Völker und ihr Erlöser, komm, uns zu retten, o Herr und Gott.