Matutin

(Vor Beginn des liturgischen Betens verrichten wir

jedes Mal still für uns das folgende Gebet)

 

Öffne, Herr, meinen Mund, deinen heiligen Namen zu preisen. Reinige mein Herz von allen eitlen, verkehrten und zerstreuenden Gedanken. Erleuchte meinen Verstand, entflamme mein Herz, damit ich dieses Stundengebet würdig, aufmerksam und andächtig zu verrichten vermag und vor dem Angesicht deiner göttlichen Majestät erhört zu werden verdiene. Amen.

O Herr, in Vereinigung mit der göttlichen Meinung, mit der du selbst auf Erden Gott dein Lob dargebracht hast, will ich dir zu Ehren diese Tagzeiten verrichten.

 

Ich vereinige mich mit allen heiligen Seelen und mit allen Engeln des Himmels, um dein Lob zu besingen, o Maria.

Eile mir zu Hilfe, mächtige Jungfrau!

O Maria, sei mein Schutz gegen die Feinde meines Heils!

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

Die heilige Jungfrau werde erkannt, gelobt und geliebt von allen Menschen!

 

Lobgesang

 

Ich preise und verehre dich, o Maria, erstgeborene Tochter des Allerhöchsten, Königin der Erde und des Himmels, Jungfrau der Jungfrauen und Mutter unseres Erlösers.

Ich preise und verehre dich, o Maria, die du genannt wirst der Morgenstern, die Ehre des Hauses Davids, die der Erzengel Gabriel begrüßt hat als Jungfrau voll der Gnaden.

Ich preise und verehre dich, o Maria, die der Allerhöchste von Ewigkeit her geliebt hat, die er bewahrt hat vor aller Makel der Erbsünde und zum Trost geschenkt hat der Welt.

Du bist das Meisterwerk der göttlichen Allmacht, o Maria, deine Seele ist geschmückt mit unvergleichlicher Schönheit, und dein Herz ist das Heiligtum aller Tugenden.

Gott hat Maria auserwählt und sie mit allen seinen Gütern überhäuft;

weil er seine Wohnung nehmen wollte in ihrem Herzen.

Erhöre mein Gebet, o himmlische Königin!

Und lass mein Rufen zu dir gelangen!

 

Gebet zur Immaculata

 

Heilige Jungfrau, Königin des Himmels, erhabene Mutter unseres Herrn Jesus Christus und gütige Beschützerin der schwachen Seelen, verlasse mich nie! Wirf einen Blick der Barmherzigkeit auf mich und erlange mir von deinem Sohn Vergebung aller meiner Sünden und die Gnade einer Reinheit, die in etwa der deinen gleicht, damit, nachdem ich das Geheimnis deiner Unbefleckten Empfängnis von ganzem Herzen verehrt, ich durch Nachahmung deiner Tugenden eines Tages die ewige Seligkeit erlange durch die Barmherzigkeit deines Sohnes, unseres Herrn Jesus Christus, der mit dem Vater und dem Heiligen Geist lebt und regiert in Ewigkeit. Amen.

Erhöre mein Gebet, o himmlische Königin! Und lass mein Rufen zu dir gelangen!

Sei gepriesen, heilige Dreifaltigkeit, weil Du sie mit allen Gnaden geschmückt hast!

Die Seelen der gestorbenen Christgläubigen mögen durch Gottes Barmherzigkeit in Frieden ruhen.

Durch deine heilige Jungfrauschaft und deine Unbefleckte Empfängnis, o reinste Jungfrau, erlange mir volle Reinheit an Leib und Seele, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

 

Zur Mette

 

Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir. Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus.

Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen.

 

Herr, öffne meine Lippen, dass mein Mund dein Lob verkünde.

Gott, merk auf meine Hilfe. Herr, eile mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

(In der Fastenzeit statt Halleluja:)

Lob sei dir, Herr, du König der ewigen Herrlichkeit.

 

Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir.

       Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir.

 

(Psalm 95)

 

Kommt, lasst uns jubeln vor dem Herrn /

und zujauchzen dem Fels unsres Heiles!

Lasst uns mit Lob seinem Angesicht nahen, /

vor ihm jauchzen mit Liedern!

       Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir.

Denn der Herr ist ein großer Gott, /

ein großer König über allen Göttern.

In seiner Hand sind die Tiefen der Erde, /

sein sind die Gipfel der Berge.

       Der Herr ist mit dir.

Sein ist das Meer, das er gemacht hat, /

das trockene Land, das seine Hände gebildet.

Kommt, lasst uns niederfallen, uns vor ihm verneigen, /

lasst uns niederknien vor dem Herrn, unserm Schöpfer!

Denn er ist unser Gott, /

wir sind das Volk seiner Weide, / die Herde, von seiner Hand geführt.

Ach, würdet ihr doch heute auf seine Stimme hören! /

       Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir.

«Verhärtet euer Herz nicht wie in Meríba, /

wie in der Wüste am Tag von Massa!

Dort haben eure Väter mich versucht, /

sie haben mich auf die Probe gestellt und hatten doch mein Tun gesehen.

       Der Herr ist mit dir.

Vierzig Jahre war mir dies Geschlecht zuwider /

und ich sagte: Sie sind ein Volk, dessen Herz in die Irre geht; / denn meine Wege kennen sie nicht.

Darum habe ich in meinem Zorn geschworen: /

Sie sollen nicht kommen in das Land meiner Ruhe.»

       Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist,

wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

       Der Herr ist mit dir.

Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir.

       Der Herr ist mit dir.

 

(Hymnus)

 

Der, dem Gestirne, Erd und Meer

Anbetung zollen, Preis und Ehr,

Der die drei Welten trägt und lenkt,

Ist in Mariens Schoß gesenkt.

 

Vor dem Sich Mond und Sonne neigt,

Stets alles dienstbar sich erzeigt,

Den schließt die Jungfrau keusch und rein,

Durchströmt von Himmelsgnade, ein.

 

Glückselige Mutter, reichbeschenkt,

In deinem Schoß ruht eingeschränkt

Der hehre Schöpfer, der die Welt

Mit seiner Hand umspannend hält.

 

Du, die der Engel selig preist,

Umschattet du vom Heiligen Geist,

Du bist es, die jenen uns gebar,

Der aller Welt Verlangen war.

 

Preis dir, o Jesus, immerdar,

Dir, den die Jungfrau uns gebar.

Dem Vater auch sei Lob geweiht,

Sowie dem Geist in Ewigkeit. Amen.

 

Zur I. Nachtwache

(Sie wird sonntags, montags und donnerstags gebetet)

 

(Rahmenvers) Gebenedeit bist du.

 

(Psalm 8)

 

Herr, unser Herrscher, /

wie gewaltig ist dein Name auf der ganzen Erde; / über den Himmel breitest du deine Hoheit aus.

Aus dem Mund der Kinder und Säuglinge schaffst du dir Lob, /

deinen Gegnern zum Trotz; / deine Feinde und Widersacher müssen verstummen.

Seh ich den Himmel, das Werk deiner Finger, /

Mond und Sterne, die du befestigt:

Was ist der Mensch, dass du an ihn denkst, /

des Menschen Kind, dass du dich seiner annimmst?

Du hast ihn nur wenig geringer gemacht als Gott, /

hast ihn mit Herrlichkeit und Ehre gekrönt.

Du hast ihn als Herrscher eingesetzt über das Werk deiner Hände, /

hast ihm alles zu Füßen gelegt:

All die Schafe, Ziegen und Rinder /

und auch die wilden Tiere,

die Vögel des Himmels und die Fische im Meer, /

alles, was auf den Pfaden der Meere dahinzieht.

Herr, unser Herrscher, /

wie gewaltig ist dein Name auf der ganzen Erde!

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, /

wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

 

(Rahmenvers) Gebenedeit bist du unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes.

 

(Rahmenvers) Wie köstliche Myrrhe.

 

(Psalm 19)

 

Die Himmel rühmen die Herrlichkeit Gottes, /

vom Werk seiner Hände kündet das Firmament.

Ein Tag sagt es dem andern, /

eine Nacht tut es der andern kund,

ohne Worte und ohne Reden, /

unhörbar bleibt ihre Stimme.

Doch ihre Botschaft geht in die ganze Welt hinaus, /

ihre Kunde bis zu den Enden der Erde. Dort hat er der Sonne ein Zelt gebaut. /

Sie tritt aus ihrem Gemach hervor wie ein Bräutigam; sie frohlockt wie ein Held /

und läuft ihre Bahn.

Am einen Ende des Himmels geht sie auf /

und läuft bis ans andere Ende; / nichts kann sich vor ihrer Glut verbergen.

Die Weisung des Herrn ist vollkommen, /

sie erquickt den Menschen. Das Gesetz des Herrn ist verlässlich, / den Unwissenden macht es weise.

Die Befehle des Herrn sind richtig, /

sie erfreuen das Herz; das Gebot des Herrn ist lauter, / es erleuchtet die Augen.

Die Furcht des Herrn ist rein, /

sie besteht für immer. Die Urteile des Herrn sind wahr, / gerecht sind sie alle.

Sie sind kostbarer als Gold, als Feingold in Menge. /

Sie sind süßer als Honig, als Honig aus Waben.

Auch dein Knecht lässt sich von ihnen warnen; /

wer sie beachtet, hat reichen Lohn.

Wer bemerkt seine eigenen Fehler? /

Sprich mich frei von Schuld, die mir nicht bewusst ist!

Behüte deinen Knecht auch vor vermessenen Menschen; /

sie sollen nicht über mich herrschen. Dann bin ich ohne Makel / und rein von schwerer Schuld.

Die Worte meines Mundes mögen dir gefallen; /

was ich im Herzen erwäge, stehe dir vor Augen, / Herr, mein Fels und mein Erlöser.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, /

wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

 

(Rahmenvers) Wie köstliche Myrrhe spendest du lieblichen Wohlgeruch, heilige Gottesmutter.

 

(Rahmenvers) Vor der Ruhestatt.

 

(Psalm 24)

 

Dem Herrn gehört die Erde und was sie erfüllt, /

der Erdkreis und seine Bewohner.

Denn er hat ihn auf Meere gegründet, /

ihn über Strömen befestigt.

Wer darf hinaufziehen zum Berg des Herrn, /

wer darf stehen an seiner heiligen Stätte?

Der reine Hände hat und ein lauteres Herz, /

der nicht betrügt und keinen Meineid schwört.

Er wird Segen empfangen vom Herrn /

und Heil von Gott, seinem Helfer.

Das sind die Menschen, die nach ihm fragen, /

die dein Antlitz suchen, Gott Jakobs.

Ihr Tore, hebt euch nach oben, /

hebt euch, ihr uralten Pforten; / denn es kommt der König der Herrlichkeit.

Wer ist der König der Herrlichkeit? /

Der Herr, stark und gewaltig, / der Herr, mächtig im Kampf.

Ihr Tore, hebt euch nach oben, /

hebt euch, ihr uralten Pforten; / denn es kommt der König der Herrlichkeit.

Wer ist der König der Herrlichkeit? /

Der Herr der Heerscharen, / er ist der König der Herrlichkeit.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, /

wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

 

(Rahmenvers) Vor der Ruhestatt dieser Jungfrau singt uns liebliche Jubelgesänge.

 

Zur II. Nachtwache

(Sie wird dienstags und freitags gebetet)

 

(Rahmenvers) In deiner Pracht.

 

(Psalm 45)

 

Mein Herz fließt über von froher Kunde, /

ich weihe mein Lied dem König. / Meine Zunge gleicht dem Griffel des flinken Schreibers.

Du bist der Schönste von allen Menschen, /

Anmut ist ausgegossen über deine Lippen; / darum hat Gott dich für immer gesegnet.

Gürte, du Held, dein Schwert um die Hüfte, /

kleide dich in Hoheit und Herrlichkeit!

Zieh aus mit Glück, kämpfe für Wahrheit und Recht! /

Furcht gebietende Taten / soll dein rechter Arm dich lehren.

Deine Pfeile sind scharf, dir unterliegen die Völker, /

die Feinde des Königs verlieren den Mut.

Dein Thron, du Göttlicher, steht für immer und ewig; /

das Zepter deiner Herrschaft ist ein gerechtes Zepter.

Du liebst das Recht und hasst das Unrecht, /

darum hat Gott, dein Gott, dich gesalbt mit dem Öl der Freude / wie keinen deiner Gefährten.

Von Myrrhe, Aloe und Kassia duften all deine Gewänder, /

aus Elfenbeinhallen erfreut dich Saitenspiel.

Königstöchter gehen dir entgegen, /

die Braut steht dir zur Rechten / im Schmuck von Ofirgold.

Höre, Tochter, sieh her und neige dein Ohr, /

vergiss dein Volk und dein Vaterhaus!

Der König verlangt nach deiner Schönheit; /

er ist ja dein Herr, verneig dich vor ihm!

Die Töchter von Tyrus kommen mit Gaben, /

deine Gunst begehren die Edlen des Volkes.

Die Königstochter ist herrlich geschmückt, /

ihr Gewand ist durchwirkt mit Gold und Perlen.

Man geleitet sie in bunt gestickten Kleidern zum König, /

Jungfrauen sind ihr Gefolge, / ihre Freundinnen führt man zu dir.

Man geleitet sie mit Freude und Jubel, /

sie ziehen ein in den Palast des Königs.

An die Stelle deiner Väter treten einst deine Söhne; /

du bestellst sie zu Fürsten im ganzen Land.

Ich will deinen Namen rühmen von Geschlecht zu Geschlecht; /

darum werden die Völker dich preisen immer und ewig.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, /

wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

 

(Rahmenvers) In deiner Pracht, deiner Schönheit brich auf, schreite glücklich voran und herrsche.

 

(Rahmenvers) Ihr Helfer.

 

(Psalm 46)

 

Gott ist uns Zuflucht und Stärke, /

ein bewährter Helfer in allen Nöten.

Darum fürchten wir uns nicht, wenn die Erde auch wankt, /

wenn Berge stürzen in die Tiefe des Meeres,

wenn seine Wasserwogen tosen und schäumen /

und vor seinem Ungestüm die Berge erzittern. Der Herr der Heerscharen ist mit uns, / der Gott Jakobs ist unsre Burg.

Die Wasser eines Stromes erquicken die Gottesstadt, /

des Höchsten heilige Wohnung.

Gott ist in ihrer Mitte, darum wird sie niemals wanken; /

Gott hilft ihr, wenn der Morgen anbricht.

Völker toben, Reiche wanken, /

es dröhnt sein Donner, da zerschmilzt die Erde.

Der Herr der Heerscharen ist mit uns, /

der Gott Jakobs ist unsre Burg.

Kommt und schaut die Taten des Herrn, /

der Furchtbares vollbringt auf der Erde.

Er setzt den Kriegen ein Ende /

bis an die Grenzen der Erde; er zerbricht die Bogen, zerschlägt die Lanzen, / im Feuer verbrennt er die Schilde.

«Lasst ab und erkennt, dass ich Gott bin, /

erhaben über die Völker, erhaben auf Erden.»

Der Herr der Heerscharen ist mit uns, /

der Gott Jakobs ist unsre Burg.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, /

wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

 

(Rahmenvers) Ihr Helfer ist Gott in gnädiger Huld, bei ihr weilt Gott, so kann sie nicht wanken.

 

(Rahmenvers) Wahrlich, wir Freudvollen.

 

(Psalm 87)

 

Der Herr liebt (Zion), seine Gründung auf heiligen Bergen; /

mehr als all seine Stätten in Jakob liebt er die Tore Zions.

Herrliches sagt man von dir, /

du Stadt unseres Gottes.

Leute aus Ägypten und Babel /

zähle ich zu denen, die mich kennen; auch von Leuten aus dem Philisterland, / aus Tyrus und Kusch / sagt man: Er ist dort geboren.

Doch von Zion wird man sagen: /

Jeder ist dort geboren. / Er, der Höchste, hat Zion gegründet.

Der Herr schreibt, wenn er die Völker verzeichnet: /

Er ist dort geboren.

Und sie werden beim Reigentanz singen: /

All meine Quellen entspringen in dir.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, /

wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

 

(Rahmenvers) Wahrlich, wir Freudvollen alle haben in dir unsere Heimat, heilige Gottesmutter

 

Zur III. Nachtwache

(Sie wird mittwochs und samstags gebetet)

 

(Rahmenvers) Freue dich, Jungfrau Maria.

 

(Psalm 96)

 

Singt dem Herrn ein neues Lied, /

singt dem Herrn, alle Länder der Erde!

Singt dem Herrn und preist seinen Namen, /

verkündet sein Heil von Tag zu Tag!

Erzählt bei den Völkern von seiner Herrlichkeit, /

bei allen Nationen von seinen Wundern!

Denn groß ist der Herr und hoch zu preisen, /

mehr zu fürchten als alle Götter.

Alle Götter der Heiden sind nichtig, /

der Herr aber hat den Himmel geschaffen.

Hoheit und Pracht sind vor seinem Angesicht, /

Macht und Glanz in seinem Heiligtum.

Bringt dar dem Herrn, ihr Stämme der Völker, /

bringt dar dem Herrn Lob und Ehre!

Bringt dar dem Herrn die Ehre seines Namens, /

spendet Opfergaben und tretet ein in sein Heiligtum!

In heiligem Schmuck werft euch nieder vor dem Herrn, /

erbebt vor ihm, alle Länder der Erde!

Verkündet bei den Völkern: /

Der Herr ist König. Den Erdkreis hat er gegründet, sodass er nicht wankt. / Er richtet die Nationen so, wie es recht ist.

Der Himmel freue sich, die Erde frohlocke, /

es brause das Meer und alles, was es erfüllt.

Es jauchze die Flur und was auf ihr wächst. /

Jubeln sollen alle Bäume des Waldes

vor dem Herrn, wenn er kommt, /

wenn er kommt, um die Erde zu richten. Er richtet den Erdkreis gerecht / und die Nationen nach seiner Treue.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, /

wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

 

(Rahmenvers) Freue dich, Jungfrau Maria. Alle Irrlehren hast du allein vernichtet in aller Welt.

 

(Rahmenvers) Lass mich dich würdig loben.

 

(Psalm 97)

 

Der Herr ist König. Die Erde frohlocke. /

Freuen sollen sich die vielen Inseln.

Rings um ihn her sind Wolken und Dunkel, /

Gerechtigkeit und Recht sind die Stützen seines Throns.

Verzehrendes Feuer läuft vor ihm her /

und frisst seine Gegner ringsum.

Seine Blitze erhellen den Erdkreis; /

die Erde sieht es und bebt.

Berge schmelzen wie Wachs vor dem Herrn, /

vor dem Antlitz des Herrschers aller Welt.

Seine Gerechtigkeit verkünden die Himmel, /

seine Herrlichkeit schauen alle Völker.

Alle, die Bildern dienen, werden zuschanden, /

alle, die sich der Götzen rühmen. / Vor ihm werfen sich alle Götter nieder.

Zion hört es und freut sich, /

Judas Töchter jubeln, Herr, über deine Gerichte.

Denn du, Herr, bist der Höchste über der ganzen Erde, /

hoch erhaben über alle Götter.

Ihr, die ihr den Herrn liebt, hasst das Böse! /

Er behütet das Leben seiner Frommen, / er entreißt sie der Hand der Frevler.

Ein Licht erstrahlt den Gerechten /

und Freude den Menschen mit redlichem Herzen.

Ihr Gerechten, freut euch am Herrn /

und lobt seinen heiligen Namen!

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, /

wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

 

(Rahmenvers) Lass mich dich würdig loben, heilige Jungfrau, verleihe mir Kraft gegen all deine Feinde.

 

(Rahmenvers) Nach der Geburt.

(Im Advent:)

Der Engel des Herrn.

 

(Psalm 98)

 

Singt dem Herrn ein neues Lied; /

denn er hat wunderbare Taten vollbracht. Er hat mit seiner Rechten geholfen / und mit seinem heiligen Arm.

Der Herr hat sein Heil bekannt gemacht /

und sein gerechtes Wirken enthüllt vor den Augen der Völker.

Er dachte an seine Huld /

und an seine Treue zum Hause Israel. Alle Enden der Erde / sahen das Heil unsres Gottes.

Jauchzt vor dem Herrn, alle Länder der Erde, /

freut euch, jubelt und singt!

Spielt dem Herrn auf der Harfe, /

auf der Harfe zu lautem Gesang!

Zum Schall der Trompeten und Hörner /

jauchzt vor dem Herrn, dem König!

Es brause das Meer und alles, was es erfüllt, /

der Erdkreis und seine Bewohner.

In die Hände klatschen sollen die Ströme, /

die Berge sollen jubeln im Chor

vor dem Herrn, wenn er kommt, /

um die Erde zu richten. Er richtet den Erdkreis gerecht, / die Nationen so, wie es recht ist.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, /

wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

 

(Rahmenvers) Nach der Geburt bist du unversehrte Jungfrau geblieben. Mutter Gottes, bitte für uns.

(Im Advent:)

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft, und sie empfing vom Heiligen Geist.

 

Anmut umspielt deine Lippen.

Drum hat dich Gott gesegnet auf ewig.

 

Vater unser im Himmel,

geheiligt werde dein Name.

Dein Reich komme.

Dein Wille geschehe,

wie im Himmel so auf Erden.

Unser tägliches Brot gib uns heute.

Und vergib uns unsere Schuld,

wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.

Und führe uns nicht in Versuchung,

sondern erlöse uns von dem Bösen.

 

Durch die Fürbitte und die Verdienste der seligen, allzeit reinen Jungfrau Maria und aller Heiligen geleite uns der Herr ins himmlische Reich. Amen.

 

Lesungen

 

Es segne uns der dreieinige Gott,

der Vater + und der Sohn + und der Heilige + Geist. Amen.

Maria mit dem Kinde lieb,

uns allen deinen Segen gib.

 

1.

 

(Jesus Sirach 24,7-8)

 

„Bei ihnen allen suchte ich einen Ort der Ruhe, /

ein Volk, in dessen Land ich wohnen könnte.

Da gab der Schöpfer des Alls mir Befehl; /

er, der mich schuf, wusste für mein Zelt eine Ruhestätte. Er sprach: In Jakob sollst du wohnen, / in Israel sollst du deinen Erbbesitz haben.“

Du aber Herr, erbarme dich unser.

Dank sei Gott.

 

Du heilige und unbefleckte Jungfrau, mit welchen Lobgesängen vermag ich dich würdig zu preisen.

Den die Himmel nicht fassen können, den hast du in deinem Schoß getragen.

Gebenedeit bist du unter allen Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes.

Den die Himmel nicht fassen können, den hast du in deinem Schoß getragen.

 

Es segne uns der dreieinige Gott,

der Vater + und der Sohn + und der Heilige + Geist. Amen.

Maria mit dem Kinde lieb,

uns allen deinen Segen gib.

Die Jungfrau der Jungfrauen möge für uns Fürsprache einlegen beim Herrn. Amen.

 

2.

 

(Jesus Sirach 24,10-12)

 

„Ich tat vor ihm Dienst im heiligen Zelt /

und wurde dann auf dem Zion eingesetzt.

In der Stadt, die er ebenso liebt wie mich, fand ich Ruhe, /

Jerusalem wurde mein Machtbereich.

Ich fasste Wurzel bei einem ruhmreichen Volk, /

im Eigentum des Herrn, in seinem Erbbesitz.“

Du aber Herr, erbarme dich unser.

Dank sei Gott.

 

Glückselig bist du, Jungfrau Maria, die du den Herrn getragen hast, den Schöpfer der Welt.

Den, der dich erschaffen, hast du geboren, und bleibst doch Jungfrau auf ewig.

Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir.

Den, der dich erschaffen, hast du geboren, und bleibst doch Jungfrau auf ewig.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.

Den, der dich erschaffen, hast du geboren, und bleibst doch Jungfrau auf ewig.

 

Es segne uns der dreieinige Gott,

der Vater + und der Sohn + und der Heilige + Geist. Amen.

Maria mit dem Kinde lieb,

uns allen deinen Segen gib.

Durch seine jungfräuliche Mutter gewähre der Herr uns Heil und Frieden. Amen.

 

3.

 

(Jesus Sirach 24,13-15)

 

„Wie eine Zeder auf dem Libanon wuchs ich empor, /

wie ein wilder Ölbaum auf dem Hermongebirge.

Wie eine Palme in En-Gedi wuchs ich empor, /

wie Oleandersträucher in Jericho, wie ein prächtiger Ölbaum in der Schefela, / wie eine Platane am Wasser wuchs ich empor.

Wie Zimt und duftendes Gewürzrohr, /

wie beste Myrrhe strömte ich Wohlgeruch aus, wie Galbanum, Onyx und Stakte, / wie Weihrauchwolken im heiligen Zelt.“

Du aber Herr, erbarme dich unser.

Dank sei Gott.

 

Glücklich bist du, heilige Jungfrau Maria, und überaus würdig jeglichen Lobes.

Aus dir ging hervor der Gerechtigkeit Sonne, Christus, unser Gott.

Bitte für das Volk, flehe für die Priester, lege Fürsprache ein für die gottgeweihten Jungfrauen. Lass deine Hilfe alle erfahren, die feiern dein heiliges Gedächtnis.

Aus dir ging hervor der Gerechtigkeit Sonne, Christus, unser Gott.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.

Christus, unser Gott.

 

(Im Advent werden stattdessen folgende Lesungen genommen:)

 

Es segne uns der dreieinige Gott,

der Vater + und der Sohn + und der Heilige + Geist. Amen.

Maria mit dem Kinde lieb,

uns allen deinen Segen gib.

 

1.

 

(Lukas 1,26-28)

 

„Im sechsten Monat wurde der Engel Gabriel von Gott in eine Stadt in Galiläa namens Nazaret

zu einer Jungfrau gesandt. Sie war mit einem Mann namens Josef verlobt, der aus dem Haus David stammte. Der Name der Jungfrau war Maria.

Der Engel trat bei ihr ein und sagte: Sei gegrüßt, du Begnadete, der Herr ist mit dir.“

Du aber Herr, erbarme dich unser.

Dank sei Gott.

 

Zu Maria, der Jungfrau, Josefs Braut, wurde der Engel gesandt, ihr die Botschaft zu künden, und die Jungfrau erschrak vor dem Licht. Fürchte dich nicht, Maria, du hast Gnade gefunden beim Herrn.

Siehe, du wirst empfangen und gebären, und er wird der Sohn des Allerhöchsten heißen.

Gott der Herr wird ihm den Thron seines Vaters David geben, und er wird über das Haus Jakobs herrschen in Ewigkeit.

Siehe, du wirst empfangen und gebären, und er wird der Sohn des Allerhöchsten heißen.

 

Es segne uns der dreieinige Gott,

der Vater + und der Sohn + und der Heilige + Geist. Amen.

Maria mit dem Kinde lieb,

uns allen deinen Segen gib.

Die Jungfrau der Jungfrauen möge für uns Fürsprache einlegen beim Herrn. Amen.

 

2.

 

(Lukas 1, 29-33)

 

„Sie erschrak über die Anrede und überlegte, was dieser Gruß zu bedeuten habe.

Da sagte der Engel zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria; denn du hast bei Gott Gnade gefunden.

Du wirst ein Kind empfangen, einen Sohn wirst du gebären: dem sollst du den Namen Jesus geben.

Er wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden. Gott, der Herr, wird ihm den Thron seines Vaters David geben.

Er wird über das Haus Jakob in Ewigkeit herrschen und seine Herrschaft wird kein Ende haben.“

Du aber Herr, erbarme dich unser.

Dank sei Gott.

 

Sei gegrüßt, Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir.

Der Heilige Geist wird über dich kommen und die Kraft des Allerhöchsten dich überschatten. Denn das Heilige, das aus dir geboren wird, wird Sohn Gottes genannt werden.

Wie wird das geschehen, da ich keinen Mann erkenne? Der Engel antwortete ihr:

Der Heilige Geist wird über dich kommen und die Kraft des Allerhöchsten dich überschatten. Denn das Heilige, das aus dir geboren wird, wird Sohn Gottes genannt werden.

 

Es segne uns der dreieinige Gott,

der Vater + und der Sohn + und der Heilige + Geist. Amen.

Maria mit dem Kinde lieb,

uns allen deinen Segen gib.

Durch seine jungfräuliche Mutter gewähre der Herr uns Heil und Frieden. Amen.

 

3.

 

(Lukas 1,34-38)

 

„Maria sagte zu dem Engel: Wie soll das geschehen, da ich keinen Mann erkenne?

Der Engel antwortete ihr: Der Heilige Geist wird über dich kommen, und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten. Deshalb wird auch das Kind heilig und Sohn Gottes genannt werden.

Auch Elisabet, deine Verwandte, hat noch in ihrem Alter einen Sohn empfangen; obwohl sie als unfruchtbar galt, ist sie jetzt schon im sechsten Monat.

Denn für Gott ist nichts unmöglich.

Da sagte Maria: Ich bin die Magd des Herrn; mir geschehe, wie du es gesagt hast. Danach verließ sie der Engel.“

Du aber Herr, erbarme dich unser.

Dank sei Gott.

 

Nimm an die Botschaft, Jungfrau Maria, die dir vom Herrn durch Engelsmund verkündet ist. Den du empfängst und gebierst, ist Gott und Mensch zugleich.

So bist du gebenedeit unter allen Frauen.

Einen Sohn wirst du gebären und doch die Jungfräulichkeit unversehrt bewahren, du wirst Mutter werden und doch als Mutter allzeit unversehrt bleiben.

So bist du gebenedeit unter allen Frauen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.

So bist du gebenedeit unter allen Frauen.

 

(An den Festen der allerseligsten Jungfrau und des hl. Josef, sowie an allen Tagen des Jahres außer der Advents- und Fastenzeit wird das Tedeum gebetet:)

 

Der Ambrosianische Lobgesang

 

Dich, Gott, loben wir, dich, Herr, preisen wir.

Dir, dem ewigen Vater, huldigt das Erdenrund.

Dir rufen die Engel alle, dir Himmel und Mächte insgesamt,

die Kerubim dir und die Serafim, mit niemals endender Stimme zu:

Heilig, heilig, heilig der Herr, der Gott der Scharen!

Voll sind Himmel und Erde von deiner hohen Herrlichkeit.

Dich preist der glorreiche Chor der Apostel;

Dich der Propheten lobwürdige Zahl;

dich der Märtyrer leuchtendes Heer;

dich preist über das Erdenrund die heilige Kirche;

dich, den Vater unermessbarer Majestät;

deinen wahren und einzigen Sohn;

und den Heiligen Fürsprecher Geist.

Du König der Herrlichkeit, Christus.

Du bist des Vaters allewiger Sohn.

Du hast der Jungfrau Schoß nicht verschmäht, bist Mensch geworden, den Menschen zu befreien.

Du hast bezwungen des Todes Stachel und denen, die glauben, die Reiche der Himmel aufgetan.

Du sitzest zur Rechten Gottes in deines Vaters Herrlichkeit.

Als Richter, so glauben wir, kehrst du einst wieder.

Dich bitten wir denn, komm deinen Dienern zu Hilfe, die du erlöst mit kostbarem Blut.

In der ewigen Herrlichkeit zähle uns deinen Heiligen zu.

(Rette dein Volk, o Herr, und segne dein Erbe;

und führe sie und erhebe sie bis in Ewigkeit.

An jedem Tag benedeien wir dich

und loben in Ewigkeit deinen Namen, ja in der ewigen Ewigkeit.

In Gnaden wollest du, Herr, an diesem Tag uns ohne Schuld bewahren.

Erbarme dich unser, o Herr, erbarme dich unser.

Lass über uns dein Erbarmen geschehen, wie wir gehofft auf dich.

Auf dich, o Herr, habe ich meine Hoffnung gesetzt. In Ewigkeit werde ich nicht zuschanden.)

 

(Hier schließt sich die Laudes unmittelbar an mit dem Vers:)

Gott, merk auf meine Hilfe.

(Wird die Laudes nicht unmittelbar angeschlossen, so folgt jetzt:)

Herr, erhöre mein Gebet.

Und lass mein Rufen zu dir kommen.