In diesem Bild siehst du einen Turm von Elfenbein und über ihm die heilige Jungfrau, wodurch angedeutet wird, dass Maria im geistigen Sinn ein elfenbeinerner Turm ist. Das Elfenbein ist von glänzend weißer Farbe, es wird dem Silber gleichgeachtet; auch ist es von großer Stärke und Dauerhaftigkeit; es sinnbildet mithin die unbefleckte Reinheit, die Würde, die Macht und die Standhaftigkeit der göttlichen Mutter, die deshalb mit Recht als elfenbeinerner Turm gepriesen wird.

 

Gebet

 

O allerseligste und reinste Jungfrau, Mutter Gottes, Königin des Himmels, du bist mächtig und gütig, erhaben über die Engel und Menschen, reiner als die Strahlen der Sonne, ehrwürdiger als die Cherubim, heiliger als die Seraphim, unvergleichlich glorreicher als alle Chöre des Himmels. Durch dich, o erhabene Fürstin des Himmels und der Erde, ist das Menschengeschlecht mit der Schrecken erregenden Majestät der ewigen Gerechtigkeit ausgesöhnt worden. Göttliche Mutter, nimm mich auf und rette mich durch deine Güte und deinen Schutz. Erbarme dich meiner, der ich durch meine Sünden, wodurch ich Jesus Christus, meinen Herrn und Richter, beleidigt habe, verunreinigt bin. Du weißt ja, dass ich mich deinem Dienst geweiht habe. Lass also nicht zu, o Mutter der Barmherzigkeit, dass die Feinde meiner Seele mich überwältigen. Nach Gott, meinem Heiland, habe ich keine andere Hoffnung, als bei dir, heiligste Jungfrau. Du bist ein sicherer Hafen in den Stürmen dieses Lebens. Du bist meine Schutzwehr und ein fester Turm, wo ich gefahrlos wohnen kann. Mit inbrünstigem Verlangen und mit tränenfeuchten Augen werfe ich mich zu deinen Füßen, um deinen Beistand zu erflehen, und von Jesus Christus, meinem Herrn und Erlöser, die Gnade zu erlangen, dass er mich meiner Sünden wegen nicht verstoße. Amen. 

(Nach dem heiligen Ephräm)