Du siehst in diesem Bild Maria in einer Monstranz. Eine Monstranz ist gewiss ein Gefäß, das in Ehren gehalten werden muss, weil in ihr das hochwürdigste Gut zur öffentlichen Anbetung aufbewahrt wird. Aus diesem Grund ist auch Maria ein ehrwürdiges Gefäß, denn in ihrem jungfräulichen Leib hat Jesus Christus, der Sohn Gottes, dieses hochwürdigste Gut, Fleisch angenommen und darin neun Monate gewohnt.

 

Gebet

 

O unbefleckte, heilige Jungfrau Maria, o demütigste unter allen Geschöpfen, du warst in deinen Augen so gering, aber so groß vor Gott, dass er dich zu der hohen Würde seiner Mutter erhob, und deshalb zur Königin des Himmels und der Erde dich setzte. Ich armseliger, hoffärtiger Mensch, der ich mit so vielen Sünden beladen bin, schäme mich, vor dir zu erscheinen, die du ungeachtet deiner Vorzüge so demütig bist. Gleichwohl wage ich es, dich mit den Worten des Engels zu grüßen: Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnaden. Weil du voll der Gnade bist, so lass mich Teil an deinen Gnaden nehmen. Siehe, Gott ist dein Sohn geworden, damit dein Gebet die Kraft erlangte, jeden Sünder, wer er auch sei, selig zu machen. Bitte also für mich, o Maria, jetzt, da ich noch am Leben, und so vielen Versuchungen und Heilsgefahren ausgesetzt bin, besonders aber bitte für mich in der Stunde des Todes, weil ich alsdann die Welt verlassen und vor Gott erscheinen muss. Mache, dass ich durch die Verdienste Jesu Christi und durch deine Vermittlung selig werde, und dann ohne Gefahr, von dir getrennt zu werden, im Himmel zugleich mit dir deinen göttlichen Sohn samt dem Vater und dem Heiligen Geist ewig loben und preisen möge. Amen.

(Nach dem heiligen Alphons Maria von Liguori)