Dieses Bild zeigt dir einen Kelch, durch den angedeutet wird, dass Maria ein geistliches Gefäß ist. Denn wie der Kelch nach der heiligen Wandlung das kostbare Blut Jesu Christi oder den ganzen Christus mit seiner Menschheit und Gottheit enthält, so hat in dem jungfräulichen Leib Mariens der Sohn Gottes die Menschheit angenommen und in ihm als Gottmensch gewohnt. Du siehst auch, wie der Heilige Geist in Gestalt einer Taube über Maria seine Gnaden ausströmt, zum Zeichen, dass sie voll der Gnaden ist, weshalb sie wieder ein geistliches Gefäß genannt wird.

 

Gebet

 

Heilige Maria, Mutter Gottes und unsere Königin, du bist der einzige Trost, den uns Gott gewährt. Du allein bist jener himmlische Tau, der die Glut unserer Leiden vermindert. Du bist das Licht unserer Seele, wenn sie von Finsternis und Schrecken umgeben ist. Du bist unsere Führerin auf der Reise durch das Leben, unsere Kraft in der Schwachheit, unser Reichtum in der Armut, das Heilmittel unserer Wunden, unser Balsam, wenn der Kummer uns Tränen auspresst, unsere Zuflucht in der Trübsal und die Hoffnung unserer Seligkeit durch Jesus Christus, deinen Sohn. So erhöre denn mein Gebet und habe Mitleid mit mir, wie es der Mutter eines Gottes zusteht, der die Menschen so innig liebt. Erlange mir bei Jesus, deinem Sohn, um was ich dich bitte, verteidige mich gegen meine Feinde und erfülle mein Herz mit Trost und Zuversicht. Bewirke, dass ich würdig werde, dereinst mit dir an jener Seligkeit teilzunehmen, die du im Himmel genießt. Hilf mir, dass ich einmal eines guten Todes sterbe und in den Himmel komme. O Maria, du bist mächtig genug, die Sünder zu retten, weil du die Mutter Gottes bist. Gebrauche also deine Macht und rette meine Seele. Amen. 

(Nach dem heiligen Germanus)