Dieses Bild zeigt dir, lieber Christ, Maria, thronend über einer Lilie, dem Sinnbild der jungfräulichen Reinheit. Unter dem Schatten dieser Lilie befinden sich Jungfrauen aus allen Ständen. Dies deutet an, dass im Hinblick auf Maria, die heilige Jungfrau, und von ihrem Beispiel entflammt, unzählige Christen beiderlei Geschlechtes jungfräulich lebten, und unter ihrem Schutz die Lilie der unbefleckten Reinheit bis zu ihrem letzten Atemzug bewahrten.

 

Gebet

 

O Jungfrau der Jungfrauen, vertrauensvoll erhebe ich zu dir meine Augen und Hände, dich demütigst bittend, du wollest mir in den vielen und großen Gefahren, denen meine Reinheit ausgesetzt ist, deinen gnädigen Schutz nicht entziehen. Siehe, ich bin gar schwach, und, da ich den Feind in meinem eigenen Fleisch trage, vor dem Fall keinen Augenblick sicher. Der Satan, der weiß, was für ein kostbares Gut die unbefleckte Reinheit ist, setzt sich mit der Welt in Verbindung und will mich mit den Banden der Unlauterkeit umstricken, um mich ins ewige Verderben zu stürzen. Ach, heiligste Jungfrau, beschirme mich in so großer Gefahr, und lass nicht zu, dass ich gegen die heilige Reinheit sündige. Erbitte mir bei Jesus, deinem Sohn, keusche Augen, keusche Ohren, eine keusche Zunge, keusche Hände, einen keuschen Leib und eine keusche Seele. Flöße mir Abscheu gegen alles ein, was die Reinheit nur im Mindesten verletzt. Beseele mich mit der Furcht Gottes, dass ich auch den Schatten der Unlauterkeit fliehe, und erwirke mir die Gnade, dass ich die standesmäßige Keuschheit bis zum letzten Atemzug bewahre, damit ich würdig werde, dich mit allen reinen Seelen im Himmel zu preisen. Amen.