Dieses Bild kennst du wohl beim ersten Blick, es stellt die gnadenreiche Geburt Christi dar. Das göttliche Kind liegt in einer Krippe. Voll zärtlicher Andacht und Liebe blicken Maria und Joseph auf das holdselige Kind. Der himmlische Vater aber breitet seine Arme aus, die heiligste Familie schützend und segnend. Der Hauptgedanke, den dieses Bild ausdrückt, ist, dass Maria "den Eingeborenen des Vaters voll der Gnade und Wahrheit" geboren hat, dass sie also ist die Gottesgebärerin.

 

Gebet

 

O geliebteste Mutter Gottes, Maria, in welchen Abgrund des Elends bin ich gesunken, wie oft und schwer habe ich deinen Sohn, meinen Herrn und Erlöser, beleidigt. Wie vielmal habe ich schon verdient, dass er mich um meiner Treulosigkeit willen verdammte auf ewig. Aber du, beste Mutter, hast dieses Unheil von mir abgewendet und bewirkt, dass ich die Züchtigung nicht erfuhr, die ich verdiente. Ich bereue nun meine Missetaten von ganzem Herzen. Sie schmerzen mich über alles. Ich bin fest entschlossen, den Pfad der Buße zu betreten und meinen Herrn und Gott nicht mehr zu beleidigen. O Maria, hochbegnadete Mutter Gottes, verlass mich auch in der Zukunft nicht. Voller Zuversicht wiederhole ich die Worte des heiligen Bernhard: "Auf dich, meine Gebieterin, habe ich vertraut, ich werde ewig nicht zu Schanden werden, auf dich habe ich alle meine Hoffnung gesetzt, ich hoffe deswegen zuversichtlich, dass ich nicht verloren gehen, sondern dass ich selig im Himmel die ganze Ewigkeit hindurch dich lieben und loben werde." Amen.