Dieses Bild zeigt dir das Lamm Gottes mit der Weltkugel, sein Blut in einen Kelch ausströmend. Gegenüber sieben Engel mit sieben Schalen, angefüllt mit dem Zorn Gottes, die sie über die Erde ausgießen. In der Mitte die göttliche Mutter, unten schließlich Könige und Untertanen, die zu Maria flehen. Der Sinn dieser bildlichen Darstellung ist: Gott verhängt über die sündige Welt Strafen über Strafen. Diesen Strafen aber tut Jesus Christus Einhalt, indem er als das Lamm Gottes die Sünden der Welt hinwegnimmt und die Menschen mit Gott versöhnt. Die Fürsten und ihre Untertanen demütigen sich unter der Zuchtrute Gottes und nehmen ihre Zuflucht zu Maria, auf dass sie ihnen Gnade erbitte.

 

Gebet

 

Ich grüße dich, o Maria, die du voll der Gnade bist, der Herr ist mit dir. Ich grüße dich, Gegenstand unserer Freude, um derentwillen unser Todesurteil widerrufen und in Segen verwandelt worden ist. Ich grüße dich, o Tempel der Herrlichkeit Gottes, heilige Wohnstätte Himmels und der Erde. Du bist die Versöhnung zwischen Gott und den Menschen. Du bist wahrhaft gebenedeit, denn du allein bist unter allen Frauen würdig erfunden worden, die Mutter deines Schöpfers zu werden. Alle Völker preisen dich selig. Wenn ich mein Vertrauen auf dich setze, o Maria, so werde ich gewiss selig. Wenn ich unter deinem Schutz stehe, so habe ich nichts zu fürchten, denn derjenige, der dich verehrt, hat sichere Waffen des Heils, die Gott nur denen zukommen lässt, die er selig machen will.

 

O Mutter der Barmherzigkeit, besänftige deinen Sohn. Als du noch auf Erden lebtest, nahmst du eine niedrige Stelle ein, aber jetzt, nachdem du über den höchsten Himmel erhoben bist, jetzt betrachtet dich die ganze Welt als den gemeinsamen Gnadenthron für alle Völker. Ich bitte dich also, heilige Jungfrau Maria, du wollest mir den Beistand deiner Fürbitte bei Gott gewähren. Deine Gebete schätze ich höher und sind mir lieber, als alle Reichtümer der Erde. Deine Gebete bewirken, dass Gott uns gnädig unsere Sünden vergibt. Sie erlangen uns eine große Fülle der Gnaden und Stärke zur Ausübung aller Tugenden. Dein Gebet hält unsere Feinde auf, es vereitelt ihre Anschläge und bewirkt, dass wir sie besiegen. Sei also, o Maria, meine Mutter, nimm mich in deinen mächtigen und liebevollen Schutz und bitte für mich, dass ich fromm lebe, heilig sterbe und selig werde. Amen.

(Nach dem heiligen Andreas von Kreta)