Nur keinen Stein

 

Nur keinen Stein!

 

Wenn du siehst auf irren Pfaden

Schwestern oder Brüder gehn,

Schuld auf ihre Seele laden,

In der Feinde Reihen stehn,

Halt mit deinem Richtspruch ein!

   Wirf keinen Stein!

 

Wähne nicht, sie zu belehren,

Da du ihre Fehler zählst,

Sie zu bessern, zu bekehren,

Da du selber strauchelst, fällst!

Frag erst: Bin ich sündenrein?

   Wirf keinen Stein!

 

Füg zu ihres Unglücks Schwere

Nicht des Vorwurfs Bleigewicht;

Deinem harten Urteil wehre,

Duld`s in deiner Seele nicht!

Lade aufs Gewissen dein

   Nur keinen Stein!

 

Gleiche nicht den Pharisäern,

Die der Meister streng verdammt;

Nicht den tückisch argen Spähern,

Von des Hochmuts Geist entflammt.

Werde vor dir selber klein,

   Wirf keinen Stein!

 

Der der Sünderin vergeben

Und getröstet sie entließ,

Uns in Seinem Heilandsleben

Stets den Pfad der Liebe wies!

Wirf – willst du Sein Jünger sein,

   Nur keinen Stein!