Das ewige Leben

 

Welche Freude wird die gläubigen Seelen durchströmen, die hier auf der Erde durch den bitteren Tod voneinander getrennt wurden, dort im Himmel aber, im Land der ewigen Herrlichkeit sich wiederfinden und nie wieder trennen müssen. Der Gedanke an das ewige Leben lässt uns alle Leiden des sterblichen Lebens leicht ertragen und spornt uns an zu himmlischen Streben. Das Glück des ewigen Lebens liegt 1. In der Anschauung Gottes, 2. In unermesslichen Freuden und 3. In der ewigen Dauer dieser Seligkeit.

 

1. Der Herr ließ einst die heilige Theresia einen Blick in die Vorhöfe des ewigen Lebens tun und sie schildert ihre Anschauungen mit folgenden Worten: „Die Dinge, die ich sah, waren so groß und wunderbar, dass das Geringste davon hinreichen würde, eine Seele ganz in Erstaunen zu setzen und ihr eine überaus große Geringschätzung der Dinge und Güter dieses Erdenlebens einzuflößen. Kein menschlicher Geist kann sich davon eine Vorstellung machen, und diese Vision erfüllte mich mit einer so übermäßigen Freude, und berauschte sozusagen mein Gefühl mit einer so süßen Zufriedenheit, dass ich es unmöglich erklären konnte. Indem mich nun der Herr diese wunderbaren Dinge sehen ließ, sagte er zu mir: Sieh, meine Tochter, was diejenigen verlieren, die mich beleidigen! Der Eindruck aber, den diese Vision auf meine Seele machte, war eine sehr große Verachtung aller irdischen Dinge, so dass mir alle Güter und Freuden der Welt nichts anderes zu sein schienen, als Eitelkeit und Rauch und Lüge. Als ich eines Tages von meinem gewöhnlichen Herzübel ergriffen und sehr leidend war, wollte mich eine Dame von sehr hohem Rang etwas erheitern und zeigte mir ihre kostbaren Edelsteine und besonders einen sehr kostbaren Schmuck aus Diamanten. Ich aber musste bei mir selbst lachen und hatte zugleich ein großes Mitleid, indem ich sah, was für Dinge die Weltleute so hoch schätzen, und mich dabei erinnerte, was für ganz andere Schätze uns der Herr bereitet hat.“ Was könnte mit der Anschauung Gottes verglichen werden? Es ist ja der Inbegriff alles Großen, alles Schönen, alles Liebenswürdigen und Beglückenden. Gott besitzen, heißt alles Glück in unendlichem Maß besitzen.

 

2. Das ewige Leben bietet unermessliche Freuden der Sinne. „Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, der Tod wird nicht mehr sein, noch Trauer, noch Klage, noch Schmerz wird mehr sein.“ (Off 21,4) „Die Erlösten werden gen Sion kommen mit Jauchzen, und ewige Freude wird über ihrem Haupt sein.“ (Jes 51,11) „Die Heiligen des Himmels werden ein ewig seliges Leben genießen, wo Freude ohne Leid, wo Ruhe ohne Arbeit, wo Ehre ohne Angst, wo Reichtum ohne Verlust, wo Überfluss ohne Mangel, wo Leben ohne Tod, wo Ewigkeit ohne Verwesung, wo Seligkeit ohne Trübsal ist.“ (St. Augustinus) Der heilige Ephrem schildert uns die Seligkeit der Auserwählten in folgenden begeisterten Worten: „Dort ist das unsterbliche Leben und das unaussprechliche, namenlose Gut; dort ist jene unnennbare Schönheit, das wahre Licht, der Quell aller Güte, die über alles erhabene Macht, das allein Liebenswürdige, endloser Jubel und ewige Wonne, das Licht ohne Abend und die Sonne, die nicht untergeht.“

 

3. Die Freuden des jenseitigen Lebens dauern ewig, wie der göttliche Heiland versichert: „Die Gerechten werden eingehen in das ewige Leben.“ (Mt 25,46) Wäre das Glück nicht von ewiger Dauer, so wäre es kein wahrhaftes Glück, denn der Gedanke, es wieder zu verlieren, würde den Genuss aller Güter verbittern. Im Himmel ist dies nicht mehr zu befürchten. Von dieser beseligenden Hoffnung begeistert, ruft der heilige Augustinus aus: „O Quelle des Lebens! Wann werde ich aus dieser unwirtlichen Wüste zu dem Ursprung deiner Süßigkeit gelangen, und meinen Durst aus dem Brunnquell deiner Barmherzigkeit löschen? Wann werde ich eingehen in die Freude meines Herrn, wohin kein Elender aufgenommen, woraus kein Glücklicher entfernt wird? O wahres, wunderbares, liebenswürdiges Leben! O seliges Leben ohne Ende! Dort ist die höchste Sicherheit, die sichere Ruhe, die ruhige Freudigkeit, die freudige Herrlichkeit, die herrliche Ewigkeit, die ewige Seligkeit.“

 

O ringe, meine Seele, unablässig, mit aller Entschiedenheit und Hingabe nach dem ewigen Leben im Reich der Liebe! Folge Jesus Christus, der dir dorthin vorangegangen ist und der dir freudig zuruft: „Komm und folge mir nach!“ Hänge dein Herz nicht an die Güter und Freuden dieser vergänglichen Welt! Zeichne deine Wege mit Guttaten, und reinige dein Herz im Feuerofen der Trübsal, erwecke Tag für Tag eine heilige Sehnsucht nach Vereinigung mit Gott und allen Engeln und Heiligen! Der Himmel ist des Kampfes und Duldens wert, denn „kein Auge hat es gesehen, kein Ohr gehört, und in keines Menschen Herz ist es gedrungen, was Gott denen bereitet hat, die ihn lieben. Amen.